logo
PhotoBooth

Ist die Brille auf dem biometrischen Passbild erlaubt?

passbild mit brille

Wie Sie wissen, besteht die Hauptaufgabe eines Passbildes darin, den Besitzer des Personalausweises, Führerscheins oder Reisepasses zu identifizieren. Dabei werden beeindruckende Vorgaben an biometrisches Passbild gestellt: Kopfposition, Qualität, Größe und andere mehr.

An das Gesicht, insbesondere an die Augen, werden besondere Anforderungen gestellt, da die Augen die Grundlage für die Identifizierung einer Person sind. Darf man ein Passbild mit Brille machen lassen? Sprechen wir darüber in diesem Artikel.

Im Fokus:

Biometrisches Passbild mit Brille: Hauptanforderung

Wenn eine Person laut den Regeln nicht ständig eine Brille trägt, sondern sie in seltenen Fällen verwendet, beispielsweise nur beim Lesen, ist es besser, sich ohne sie fotografieren zu lassen. Aber wenn man ständig eine Korrekturbrille (aber keine Sonnenbrille) trägt, dürfen Sie sie zweifellos anlassen.

Aber noch einmal, das ist keine verbindliche Regel. Eine Brille ist kein Gegenstand, der die Personenidentifikation stört, da sie bei Bedarf einfach abgesetzt werden kann. Deswegen ist es Ihre Wahl, ob Sie sich mit oder ohne sie fotografieren lassen.

Warum lassen die Brillenträger ihre Passbilder ohne Brille machen?

Aber obwohl das Fotografieren mit einer medizinischen Brille gesetzlich erlaubt ist, ziehen es viele Menschen trotzdem vor, ohne Brille fotografiert zu werden. Warum? Da die Brille eine Reihe von Mängeln hat, ohne deren Beseitigung Sie ein falsches Passbild bekommen und infolgedessen werden Ihre Papiere nicht akzeptiert.

Worin besteht also die Gefahr von einer Brille?

1. Die Brille spiegelt jedes Licht

Erstens ist die Brille gefährlich, weil sie spiegelt. Und laut den Anforderungen müssen die Augen der fotografierten Person offen, erkennbar, und durch nichts verdeckt sein. Wenn die Spiegelung auf das Auge fällt, wird die Identifizierung einer Person unmöglich. Ein Fotograf in einem Fotostudio muss sich anstrengen, um ein blendfreies Passbild zu bekommen. Er muss gut mit dem Licht arbeiten, die geeigneten Geräte verwenden und gegebenenfalls Retuschieren.

2. Die Brillengläser verdecken die Augen

Die Gläser der Brille müssen vollständig transparent sein. Ohne Tönung, Abdunkeln, Gradieren. Sonst verstecken sie Ihre Augen. Solche Regeln wurden eingeführt, weil dunkle, getönte und farbige Brillen die Wirksamkeit des Persönlichkeitserkennungsmechanismus verringern. Denken Sie jedoch daran, dass in der Praxis einige Linsen auf dem Foto dunkler werden, als sie in Wirklichkeit sind. Grund dafür kann die Beleuchtung sein, die in vielen Fotostudios Standard ist. Deswegen braucht der Fotograf wieder bestimmte Fähigkeiten, damit transparente Linsen auch auf dem Foto transparent bleiben.

Wegen der spezifischen Beleuchtung des Fotostudios kann eine Brille nicht nur spiegeln und verdunkeln, sondern auch einen Schatten vom Gestell auf das Gesicht werfen und die Augen mit einem unsichtbaren Film bedecken. Bitte beachten Sie, dass Schatten auf dem Passbild nicht erlaubt sind. Dadurch sind die Augen nicht erkennbar, was bedeutet, dass ein solches Passbild höchstwahrscheinlich nicht akzeptiert wird. Es stellt sich also heraus, dass trotz der Tatsache, dass es den Brillenträgern gesetzlich erlaubt ist, mit Brille fotografiert zu werden, dies aufgrund dieser Bedenken tatsächlich nur wenige Menschen tun. Die Menschen befürchten, dass die Augen aufgrund der Dicke der Linsen verschwommen oder verzerrt werden.

Welches Gestell ist eine Pflicht?

Besprechen wir jetzt das Aussehen der Brille. Keine der Regeln legt fest, welche Brillen für ein biometrisches Passfoto verwendet werden dürfen und welche nicht. Einerseits haben Sie also die Wahl: ein dünnes, kaum sichtbares oder ein dickes Horngestell. Man sollte aber immer im Kopf behalten, dass das Gesicht auf jeden Fall erkennbar sein und das Gestell auf keinen Fall sogar den kleinsten Teil der Augen bedecken sollte. Überlegen Sie sich, ob die dicken Brillenbügel Ihre Gesichtszüge verzerren? Vielleicht sollten Sie lieber darauf verzichten und ein dünnes gewichtloses Gestell bevorzugen?

Auch randlose Brillen haben die Gefahr, die Augen zu verdecken. Bei einer solcher Brille kann der obere Brillenrand auch die Augen verdecken, was bei einem biometrischen Passbild absolut nicht akzeptabel ist.

Oft stellt sich die Frage, ob beim Gestellwechsel auch ein neuer Pass beantragen werden muss. Natürlich nicht. Wenn das Gestell die Augen nicht bedeckt, hat es keinen Einfluss auf die Identifizierung der Person, sodass die Behörden nicht an seinem Aussehen interessiert sind. Im Zweifelsfall kann der Mitarbeiter Sie bitten, Ihre Brille abzunehmen, was bei der Dokumentenkontrolle eine ganz normale Anforderung ist.

Kontaktlinsen – eine gute Lösung für die Sehschwachen

kontaktlinsen

Was tun, wenn Sie schwachsichtig sind, aber Angst haben, mit Brille fotografiert zu werden? Wie oben erwähnt, können Sie sich bedenkenlos ohne Brille fotografieren lassen. Oder verwenden Sie Kontaktlinsen.

Erlaubt sind jedoch nur transparente Kontaktlinsen, bei denen Pupillen und Iris gut sichtbar sind. Die Iris ist ein biometrisches Zeichen einer Person, deswegen sollte sie niemals geschlossen werden!

Vergessen Sie auch nicht, dass die Linsen die Farbe der Augen nicht verändern sollen! Daher sind farbige Kontaktlinsen als Alternative zur Brille nicht Geeignet.

Ist die Sonnenbrille auf dem biometrischen Passbild unbedingt abzusetzen?

sonnenbrille sind nicht erlaubt

Wenn man sich alles, was erwähnt wurde, nochmals gründlich überlegt, wird es offensichtlich, dass ein Passfoto mit Sonnenbrille nicht erlaubt ist. Eine dunkle Brille verbirgt die Augen (und damit die biometrischen Merkmale einer Person wie Iris und Pupille) vollständig, was eine persönliche Identifizierung unmöglich macht. Es gibt jedoch einige Fälle, in denen dunkle Brillen noch erlaubt sein können. Erstens gehören zu solchen Fällen Operationen an den Augen. Wenn Sie sich einer solchen Operation unterzogen haben und aus medizinischen Gründen keine Minute auf eine dunkle Brille verzichten können, dann lassen Sie sie auch auf dem Passbild an.

Zweitens gibt es einige Augenkrankheiten, die es auch unmöglich machen, ohne dunkle Brille im Licht zu sein. Wenn Sie an einer solcher Krankheit leiden, sind auch getönte Brillen für Sie erlaubt. Allerdings müssen Sie dem Dokumentenpaket natürlich den Befund eines Augenarztes beifügen.

Änderungen in den Regeln

Vor relativ kurzer Zeit wurden einige Änderungen in der Gesetzgebung eingeführt, wonach nun ein Passfoto selbständig gemacht werden kann. Einer der bequemsten Services dafür ist Photobooth Online. Die neuen Regeln machen es viel einfacher, das richtige Passbild zu machen, das Ihnen gefällt und den Regeln entspricht. Denn wenn beispielsweise die Brille spiegelt oder von der Nase rutscht und die Augen verdeckt, kann ein weiterer Versuch unternommen werden. Und dann, wenn nötig, andere mehr. Bis zum perfekten biometrischen Passbild. Zudem sind viele Menschen vor der Kamera schüchtern. Entspannung vor der Kamera ist aber sehr wichtig, denn andernfalls werden die Gesichtsmuskeln verspannt und der Gesichtsausdruck wirkt nicht echt.

Das Ergebnis gefällt Ihnen nicht, aber es gibt keine Möglichkeit mehr, Foto nochmals machen zu lassen. Mit dem Photobooth Online Service verlieren Sie aber Angst vor der Kamera, weil Sie alleine zu Hause sind und nicht in einem fremden Fotostudio mit einem unbekannten Fotografen.

Ratschläge für die selbständige Fotografie

Wenn Sie sich für ein selbstgemachtes Passbild entscheiden, beachten Sie die folgenden Tipps, die Ihnen helfen, ein korrektes Bild zu machen:

  • Versuchen Sie, nur natürliches Licht zu verwenden, um Spiegelung zu vermeiden. Das heißt, verzichten Sie auf den Blitz an der Kamera. Vergewissern Sie sich, dass sich im Raum keine zusätzlichen Lichtquellen wie Kerzen, Tischlampen und andere befinden. Sie denken vielleicht, dass so eine kleine Lichtquelle nicht ausreicht, um das Foto zu beeinflussen, aber das ist es nicht. Auch die kleinste Lichtquelle kann sich in der Brille des Fotografierten spiegeln. Es lohnt sich auch nicht, sich ganz auf Gläser mit entspiegelten Gläsern zu verlassen. Sie spiegeln ja auch, also seien Sie vorsichtig!
  • Wenn eine Brille zu Ihrem Image gehört, Sie gerne eine Brille tragen und nicht einmal für ein Passbild darauf verzichten möchten, aber Angst vor all diesen Schwierigkeiten haben, dann verwenden Sie einfach ein Gestell ohne Gläser! Auf solche Weise vermeiden Sie auf jeden Fall alle Probleme mit möglicher Spiegelung und außerdem sehen Ihre Augen bei Myopie optisch nicht kleiner aus, was häufig bei Brillenträgern mit Myopie der Fall ist.
  • Mit oder ohne Gläser, achten Sie in jedem Fall auf den Sitz Ihrer Brille. Sie sollten tief auf dem Nasenrücken sitzen und nicht in der Mitte, da sonst die Oberseite des Gestells die Augen blockiert.

Ist es in anderen Ländern auch egal, ob man mit oder ohne Brille aufgenommen wird?

Und zum Schluss noch ein paar Worte zu anderen Ländern. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie zum Beispiel Passbild für andere Länder machen lassen. Nicht alle Länder sind in der Frage des Tragens einer Brille auf einem biometrischen Foto so einig. So sind beispielsweise in einigen Ländern sie absolut verboten. Bevor Sie also ein Passbild machen lassen, überprüfen Sie die Regeln eines bestimmten Landes.